USB-Stick Datenrettung mit Linux

2013-05-16 von admin

Im ersten Schritt muss das „Laufwerk“ gefunden werden, in dem der USB-Stick eingebunden wurde.

$ mount

Als Ergebnis wurde unter anderem folgendes angezeigt:

/dev/sdc1 on /media/E800-F6D1 type vfat

Der USB-Stick wurde unter /dev/sdc1 eingebunden. Der nächste Schritt war es, ein Abbild des Sticks zu erstellen.

$ sudo dd if=/dev/sdc1 of=usb-backup.iso

In diesem Fall war der USB-Stick 4 GB groß. Mit einem neuen Konsolenfenster, wurde die Zeit bis zur Fertigstellung des Imagefiles, durch den watch Befehl überbrückt.

$ watch -n 2 ls -lh

Nachdem das Imagefile fertiggestellt war, kam das sleuthkit zum Einsatz. Der Befehl fls listet alle Dateien und Verzeichnisse in einem forensischen Image auf.

$ fls -f fat -d -p usb-backup.iso
Parameter Beschreibung
-f fstype File system type (use ‚-f list‘ for supported types)
-d Display deleted entries only
-p Display full path for each file
-r Recurse on directory entries

 

Folgende Treffer wurden angezeigt:

r/r * 5: Testdaten
r/r * 7: geheim.txt

Der Befehl icat (sleuthkit) kopiert Dateien anhand der Inode.

$ icat -f fat usb-backup.iso 7 > tmp.txt

Die Datei geheim.txt und deren Inhalt konnte wiederhergestellt werden.

 

Kategorie: IT Schlagwörter: , , , , ,