drei kurze Lebenslektionen

2009-07-16 von admin

Lektion Nr. 1

Ein Mann betritt die Dusche gerade in dem Augenblick als seine Frau aus der Dusche steigt. Da läutet es an der Haustür. Nach einer kurzen Diskussion, wer denn nun zur Tür geht, gibt die Frau nach, hüllt sich in ein Handtuch, läuft die Treppe hinunter und öffnet die Haustür.

Es ist Bob, der Nachbar von nebenan. Bevor sie noch etwas sagen kann, legt erlos: „Ich gebe dir sofort 800,– wenn du dein Handtuch fallen lässt“. Ein bisschen verwundert wartet sie ein paar Sekunden, knotet dann das Handtuch auf und steht nackt vor Bob. Er sieht sie an und gibt ihr dann 800,– in 100er-Scheinen. Ein bisschen verdutzt von diesem Vorfall, aber froh über das kleine Vermögen das sie in kaum 10 Sekunden gemacht hat, geht sie wieder hinauf ins Badezimmer.

Ihr Mann, noch unter der Dusche, fragt sie: „Wer war es denn?“ „Bob, der Nachbar von nebenan“ antwortet sie. Ihr Mann: „Super, hat er dir die 800,– gegeben, die er mir schuldet?“

Moral der Lektion Nr. 1

Tausche rasch Informationen bei gemeinsamen Arbeiten aus. Wenn Du im Team arbeitest, so vermeide „schlechtes“ Auftreten nach außen hin und Missverständnisse.

Lektion Nr. 2

Am Lenkrad seines Autos auf dem Weg zum Kloster begegnet ein Priester einer Nonne, die zu Fuß unterwegs ist. Er bleibt stehen und fragt sie, ob sie bis zum Kloster mitfahren möchte. Sie akzeptiert, steigt ins Auto und als sie die Beine überkreuzt kommen ihre Schönen Beine zum Vorschein. Der Priester kann nicht anders als ihre Beine anzusehen und verliert für einen kurzen Moment die Kontrolle über sein Auto. Nachdem er das Auto wieder unter Kontrolle hat, legt er plötzlich die rechte Hand auf den Schenkel der Nonne.

Sie sieht ihn an und sagt: „Vater, erinnern sie sich an Psalm 129?“. Beschämt zieht er schnell seine Hand zurück und überschlägt sich mit Entschuldigungen. Ein bisschen später, die Versuchung ist zu groß, profitiert er von einer Gangschaltung und berührt erneut den Schenkel der Nonne, worauf diese wieder dieselbe Frage stellt: „Vater, erinnern sie sich an Psalm 129?“. Wieder wird er rot und zieht stotternd seine Hand zurück: „Tut mir leid Schwester, aber das Fleisch ist schwach „. Im Kloster angekommen steigt die Nonne wortlos aus dem Auto und wirft ihm einen eindeutigen Blick zu.

Der Priester eilt sofort zur ersten Bibel die er finden kann und schlägt Psalm 129 auf: „Gehen sie nach vorwärts, suchen sie immer höher, dort werden sie Herrlichkeit erlangen“.

Moral der Lektion Nr. 2

Sei bei der Arbeit immer gut informiert, sonst kann es sein, dass nützliche und wertvolle Gelegenheiten an Dir vorübergehen.

Lektion Nr. 3

Ein Vertreter, eine Büroangestellte und ein Personalchef gehen mittags aus dem Büro in Richtung eines kleinen Restaurants und finden auf einer Sitzbank eine alte Öllampe.

Sie reiben an der Öllampe und wirklich entsteigt ihr ein Geist: „Normalerweise gewähre ich drei Wünsche, aber da ihr zu dritt seid, hat jeder einen Wunsch frei!“

Die Büroangestellte drängt sich vor und gestikuliert wild: „Ich zuerst! Ich! Ich möchte auf einem herrlich schönen Strand auf den Bahamas sein, der Urlaub soll nie enden, keine einzige Sorge soll mir mein schönes Leben vermasseln“. Und hop – verschwindet auch schon die Büroangestellte. Der Vertreter will nun an die Reihe kommen: „Ich Jetzt, ich!

Ich will mit der Frau meiner Träume an einem Strand in Tahiti eine Pina Colada schlürfen!“ Und – hop – verschwindet der Vertreter. „Nun kommst du dran“ sagt der Geist zum Personalchef. „Ich will, dass die beiden nach dem Mittagessen wieder im Büro sind“.

Moral der Lektion Nr. 3

Lass jemanden, der Dir höhergestellt ist, immer zuerst sprechen. Du weißt ja sonst nicht was er Dir eigentlich sagen wollte und wie Du darauf am Besten reagierst.

Kategorie: Unterhaltung Schlagwörter:

Please notice: Comments are moderated. This could delay your comment. There is no need to submit your comment again.